Hinweise für den Einsatz von Kunststoffseilen mit der EGGER EDW 400 Doppeltrommelwinde

 

  1. Kunststoffseilart Dimension und Material:

 

Es dürfen nur Kunststoffseile aus Chemiefaser 100 % Dyneema Color verwendet werden.

 

Seildurchmesser.          4,5-5,0 mm 12 fach geflochten.

Mindestbruchfestigkeit:  4,5 mm Seil Ø  2000 daN          Gewicht 1,45 kg /100m

                                         5,0 mm Seil Ø   2500 daN         Gewicht 1,61 kg /100m

Maximale Seillänge pro Trommel 2000 m. Größere Längen auf Anfrage

 

Die Seile sind nur auf selbstspulenden Winden erprobt. Für Winden mit Spulvorrichtung liegen keine Erfahrungswerte vor.

 

  1. Technische Änderungen an den Winden:

 

Die Seilführung muss frei von scharfkantigen Führungen sein.

 

Die Seilrollen der Azimutführungsrollen dürfen nicht eingelaufen sein, bzw. keine Tragbilder der vorher verwendeten Stahlseile aufweisen. Gegebenenfalls müssen diese ausgetauscht werden.

Querverbindungsstege bzw.Rollen zwischen den Rollenträger-Blechen dürfen nicht vorhanden sein.

 

Der Verschleißklotz am Trommeleinlauf darf ebenfalls keine Einlaufrillen aufweisen.

 

Der seitliche Abstand zwischen den Rollen und den Rollenträger-Blechen darf nicht größer als 2.0 mm sein.

 

Der Azimutrollenträger und die dazugehörige Nutmutter dürfen auf keinen Fall Seil-Einlaufriefen bzw. Einlaufrillen aufweisen (.s.Bild)

 

Als Seilführung zwischen der Kappvorrichtung und der Seiltrommel empfehlen sich Kunststoffrohre.

 

Die Seiltrommeln nachwuchten. Durch die geringere Bruchdehnung des Kunststoffseils werden die Unwuchtschwingungen auf den Schlepp übertragen.

 

Sämtliche Einlaufrillen und Riefen die beim Einziehen der Stahlseile am Windengehäuse entstanden sind, müssen zugeschweißt und verputzt werden damit keine scharfen Kanten vorhanden sind.

 

  1. Kappvorrichtung:

 

Die Kappvorrichtung für Stahlseile ist mit Schermessern versehen um im Bedarfsfall die Stahlseile durch Abscheren zu trennen.

 

Die Kunststoffseile lassen sich nicht abscheren, sondern müssen abgeschnitten werden.

Dies hat zur Folge, dass die Messer ausgetauscht oder umgeschliffen werden müssen.

 

Schneidemesser können unter der Nummer 100 258 0217-4 0000 bezogen werden.

 

Der Austausch ist folgendermaßen vorzunehmen.

 

a.       Kappvorrichtung entspannen. (Altes Seil mit abscheren)

b.       Die unteren Befestigungsschrauben der Kappvorrichtung lösen und entfernen

c.       Den Abschlusswinkel 125 nach Lösen der drei Innensechskantschrauben entfernen.

d.       Den Spannbolzen  121 abschrauben. Achtung das Kappmesser 117 kann jetzt herausfallen.

Es ist jetzt frei und wird herausgezogen.

e.       Das neue Schneidemesser 217 einführen und die Kappvorrichtung in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammenbauen

f.         Kappmesser umschleifen. Das ausgebaute Messer zur Schneidkante hin mit einem Winkel von 60° im Bogen scharf schleifen. Die Mitte der Schneide als Wellenschliff ausbilden.

g.       Kappprobe mit mind. 2 straff gehaltenen Kunststoffseilen durchführen.

h.       Das neue Kunststoffseil auslegen und nach Anhängen eines alten Reifens aufziehen.

 

Achtung!

Es können die vorhandenen Seilfallschirme wie für die Stahlseile verwendet werden.

 

Besser jedoch sind die kleinen speziell für Kunststoffseile entwickelten Fallschirme.

Vorteil das leichte Kunststoffseil fällt nicht so schnell. Der Windenfahrer hat mehr Zeit und kann das Seil langsamer immer straff einziehen. Der Schirm ist auch noch preisgünstiger.

 

Die Ausbildung der Vorseile und Zwischenseile bitte dem Artikel BWLV „der adler“ Seite 518

„Aus der Praxis für die Praxis im  Segelflug-Startwindenbetrieb“ entnehmen. 

 

Das Kunststoffseil immer nach dem letzten Schlepp des Tages nochmals ausziehen und mit einem angehängten alten Reifen einziehen.

 

Die Winde niemals mit unter Last eingezogenen Seilen länger abstellen.